Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schulzentrum
Blaufelden
Zur Startseite der Gemeinde Blaufelden

Volltextsuche

2019 - Forscherinnen begeistern für Technik

Lernziel erreicht: Junge Forscherinnen begeistern Neuntklässler für Technik

In einem zweitägigen Projekt mit dem Titel "Zukunftsforscher: Technik für Gesundheit" erhielten die beiden neunten Klassen der Realschule Blaufelden durch Vertreterinnen der "Initiative Junge Forscherinnen und Forscher" aus Würzburg einen spannenden Einblick in aktuelle medizinische Entwicklungen, die dahinter liegende Technik und deren verantwortungsvolle Anwendung

Wie fühlt es sich an, wenn die Sehkraft im Alter bedingt durch verschiedene Krankheiten stark nachlässt? Mittels Simulationsbrillen ließen die beiden Forscherinnen Dr. Miriam Falge und Dr. Anna Helios die Schülerinnen und Schüler zunächst einmal am eigenen Leibe verspüren, welche wichtige Rolle technische Produkte für Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen spielen. Ob Fitnesstracker, Herzschrittmacher, Blutzuckermessgeräte oder Prothesen, technische Anwendungen sind heutzutage aus dem Gesundheitsbereich nicht mehr wegzudenken. Die stetige Entwicklung von naturwissenschaftlich-technischen Lösungen im Medizinsektor leistet einen entscheidenden Beitrag zur Verbesserung von Prävention, Diagnostik und Therapie und sorgt damit für die Sicherung der Lebensqualität. Bevor die Schülerinnen und Schüler selbst in die Rolle von Entwicklern neuer Produkte für den Medizinbereich schlüpften, war die Erprobung und die Handhabung bereits voll entwickelter Errungenschaften angesagt. In Kleingruppen legten die Nachwuchsforscher selbst Hand an und testeten die Funktion eines Diabetes-Messgerätes, schrieben ein EKG, maßen beim EEG die Hirnströme und führten Untersuchungen mit Mikroskop und Wärmebildkamera durch. Doch dann wurde es so richtig spannend. Die Blaufeldener Forscherteams erreichte der Hilferuf eines Kinderarztes, der für einen 6-jährigen Jungen eine Prothese als Ersatz für seine bei einem Unfall verlorenen Finger sucht. Die Denkfabriken arbeiteten fortan auf Hochtouren. Die in ersten Brainstormings gefundenen Ideen wurden nach der Methode Design Thinking kontrovers diskutiert. Immer mit Blick auf die entstehenden Kosten wurde eifrig experimentiert, erste Prototypen wurden entwickelt, getestet, verfeinert und anschließend als fertige Problemlösung vorgestellt. Was hat das  Projekt "Zukunftsforscher - Technik für Gesundheit" mit seinem fächerübergreifenden Ansatz, der Aspekte aus Biologie, Physik und Chemie mit sozialen, wirtschaftlichen und kreativ-handwerklichen Tätigkeiten verknüpft, für die Schülerinnen und Schüler gebracht? Zunächst einmal brachte der etwas andere Unterricht sicherlich die Erkenntnis, dass Forschen nicht öde und langweilig ist. Das naturwissenschaftliche Arbeiten hat den Nachwuchsforschern augenscheinlich Spaß gemacht. Ja, es durfte auch gelacht werden. Und, vielleicht ist für den einen oder anderen Schüler die Veranstaltung die Intitialzündung, sich für eine zukunftsträchtige Berufskarriere im naturwissenschaftlichen Bereich zu entscheiden.

Weitere Informationen