Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schulzentrum
Blaufelden
Zur Startseite der Gemeinde Blaufelden

Volltextsuche

2018 Vorlesewettbewerb

Schulsieger des Vorlesewettbewerbs gekürt

Die Teilnehmer des Schulentscheides im Vorlesewettbewerb des deutschen Buchhandels machten der Jury die Entscheidung über den Sieger extrem schwer. Nach eingehender Beratung wurde das Votum verkündet: "The winner is Ann-Kathrin Bürger".

Mitreißende Songs des Schulchors von Christiane Schilling versetzten die Zuhörer in der proppenvollen Aula gleich zu Beginn in die richtige Stimmung für den spannenden Lese-Wettkampf, in dem fünf Mädchen gegen einen Jungen, allesamt als beste Leser ihrer Klassen für das Finale qualifiziert, antraten. Auf der Hitliste der ausgewählten Lektüre standen Bücher aus dem Bereich Fantasy ganz oben. Von einem Fabelwesen, das halb Löwe, halb Adler ist, handelt die mitunter gruselige Geschichte "Gryphonie - Im Bann des Greifen", aus dem Jule Hamprecht ihren mit viel Empathie vorgetragenen Vorlesetext entnahm. Ebenfalls aus der Phantasiewelt stammt das Buch "Federleicht". Lebendig und mit großem Einsatz von Stimme, Mimik und Gestik erzählte Lilia Zech von einer magischen Schneekugel, die das Mädchen Eliza aus dem Reich der wenig netten Elfen holen soll. Das Fähnchen der Jungen hielt Moritz Heber tapfer hoch. Mit der mitunter verschmitzt und mit dem Schalk im Nacken vorgetragenen Lektüre "Gut kombiniert,Trottel!", bei der sich der Protagonist bei der Verbrecherjagd auf sein magisches Cape verlässt, schlug sich der "Hahn im Korb" gegen die weibliche Übermacht wacker. Ein Vorlesewettbewerb ohne ein Pferdebuch - gibt es das? Natürlich nicht. Mit Cornelia Funkes "Die wilden Hühner" hatte sich Aurelia Lutz einen Klassiker der Jugendliteratur ausgesucht. Die Geschichte der Mädchenbande, bei der Pferde, Streiche und das erste Verliebtsein thematisiert wird, konnte sie die Zuhörer mit ihrem überzeugenden Vortrag mitreißen. Als letzte im Reigen der Vorleserinnen setzte sich Sophie-Mari Striegler mit ihrer gekonnt vorgetragenen Lektüre "The school for good and evil" mit dem Traum vieler junger Mädchen, einmal Prinzessin zu sein, auseinander.  Der Jury, bestehend aus den Schülervertreter/innen, Oliver Heger, Damaris Hertlein und Marie Milläger  sowie den Lehrkörpern, Rektorin Dorothea Seth-Blendinger und Manfred Kunz, oblag es, die schwierige Entscheidung zu fällen, wessen Vortrag am einfühlsamsten, am mitreißendsten und dabei auch noch am lesetechnisch perfektesten gewesen ist. Hauchdünn kürten die Juroren Ann-Kathrin Bürger zur Vorlesekönigin 2018 des Schulzentrums Blaufelden. Die Favoritin der Jury überzeugte durch einen fehlerfreien, sicheren Vortrag und ließ dabei die Handlung des Textes im "Kopfkino" der Zuhörer lebendig werden: Als Lektüre hatte sich Ann-Kathrin die Geschichte "Für immer Alaska" ausgesucht. Alaska ist ein zum Assistenzhund ausgebildeter Vierbeiner, um dessen Gunst sein früherer Besitzer Parker und der unbeliebte, an Epilepsie leidende Sven, dem Alaska als Hilfshund zur Seite gestellt wird, buhlen. Doch mit der Zeit entwickelt sich zwischen den beiden anfänglichen Konkurrenten eine tiefe Beziehung. Rektorin Dorothea Seth-Blendinger gratulierte den Teilnehmern zu ihrem Mut, sich vor so einem "großen Publikum" zu präsentieren. Allen Vortragenden am Schulentscheid bescheinigte die Schulleiterin eine hohe Lesekompetenz.

maku      

Weitere Informationen