Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schulzentrum
Blaufelden
Zur Startseite der Gemeinde Blaufelden

Volltextsuche

2018 - The same procedure as every year: "Mitmachen ist Ehrensache"

Schülerinnen und Schüler der Realschule Blaufelden schlugen beim diesjährigen Aktionstag "Mitmachen Ehrensache" zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie wurden für einen guten Zweck aktiv und erhielten gleichzeitig erste Einblicke in die Arbeitswelt. 

Die Vorweihnachtszeit ist alljährlich die Zeit der großen Spendengalas und Benefizveranstaltungen zugunsten karitativer Zwecke. Speziell für Schülerinnen und Schüler bietet die Aktion "Mitmachen Ehrensache" eine willkommene Gelegenheit, sich sozial zu engagieren. Ausgestattet mit Arbeitsvereinbarungen tauschten auch Schülerinnen und Schüler des Schulzentrums Blaufelden beim Aktionstag am 5. Dezember unter dem Motto "Jobben für einen guten Zweck" für einen Tag die Schulbank mit einem Arbeitsplatz in der Arbeitswelt. Die "Kurzzeitwerktätigen" erhalten für ihren Einsatz jedoch keinen Lohn. Die Arbeitgeber honorieren den Einsatz der Schüler, indem sie mindestens 5 € pro Stunde auf das Konto eines Aktionsbüros überweisen. Der finanzielle Ertrag fließt karitativen Zwecken zu. Doch so ganz ohne Eigennutz ist dieser sozial motivierte Arbeitseinsatz nicht. Für beide Seiten entsteht eine Win-Win-Situation. Die Schüler überwinden die Schwellenangst, knüpfen auf diese Weise erste Kontakte zu Betrieben und erhalten erste Einblicke in die Arbeitswelt. Und auch die Betriebe haben längst erkannt, dass eine möglichst frühe Kontaktaufnahme mit potentiellen Auszubildenden oder Studenten im dualen Bereich äußerst hilfreich sein kann bei der Suche nach den dringend benötigten Nachwuchskräften. Man kann allen teilnehmenden Betrieben bescheinigen, dass sie den Arbeitseinsatz der Schülerinnen und Schüler gut vorbereitet und organisiert haben. Fast ausnahmslos verrichteten die Schülerinnen und Schüler Aufgaben, die sinnvoll in den Arbeitsprozess des jeweiligen Betriebes integriert waren. Die Arbeitgeber wurden nicht von der Schule vermittelt, die Jobber waren angehalten, selbst aktiv zu werden. Die Arbeitsplätze der "Kurzzeitjobber" waren denn auch über die gesamte Region verstreut und umfassten so ziemlich alle Branchen. So wurde in Kindergärten gebastelt, gespielt und gesungen. In Seniorenheimen kümmerten sich Schülerinnen um betagte Mitmenschen. Gleich in mehreren Bäckereien buken die Nachwuchskonditoren alles andere als "kleine Brötchen". Auf Ämtern und in Büros wurden Briefe sortiert, in Werkhallen, Büchereien und in Supermärkten wurden Lager und Regale aufgefüllt oder einfach das "Geschäft" erledigt, zu dem in der Hektik sonst keiner kommt. Die Hühnereier auf der Geflügelfarm wanderten an diesem Tag durch Schülerhände in die entsprechenden Kartons. An Kraftfahrzeugen und sogar an großen Traktoren wurde fachgerecht Hand angelegt.

Strahlende Gesichter allerorten verrieten: Mitmachen Ehrensache hat allen Spaß gemacht.      

maku 

Weitere Informationen