Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
Schulzentrum
Blaufelden
Zur Startseite der Gemeinde Blaufelden

Volltextsuche

2017 Ausbildungsmesse

Einen Vormittag lang wurde die Markthalle bei der zweiten Ausbildungsmesse zum Klassenzimmer. Auf dem Stundenplan stand Berufskunde.

Man kann wohl von einer Win-Win-Situation sprechen. Sowohl die teilnehmenden Betriebe als auch die Schule profitieren von der gemeinsamen Veranstaltung. Mit dem neuen Bildungsplan wird an der Realschule das neue Fach "Wirtschaft, Berufs- und Studienorientierung" eingeführt. Ziel dieses neuen Faches ist es, die Schülerinnen und Schüler zu befähigen, "mündige Wirtschaftsbürger" zu werden. Neben der Stärkung der ökonomischen Bildung soll auch ein besonderes Augenmerk auf die Förderung der Berufs- und Studienorientierung gelegt werden. Eine Ausbildungsmesse, bei der eine breite Palette von Berufsbildern durch Experten vorgestellt wird, ist eine ideale Gelegenheit, den Schülerinnen und Schülern die Inhalte dieses neuen Faches praxisnah vor Ort auf äußerst motivierende Weise zu vermitteln.  "Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah". Das Ziel der Veranstaltung aus Sicht des BDS sollte die Präsentation der Region als attraktiver Arbeitgeber für zukünftige Schulabgänger und Fachkräfte sein. Ganz bewusst wurde die von 25 Betrieben beschickte Veranstaltung in den Unterrichtsalltag integriert. Und Chapeau - die Betriebe haben sich was einfallen lassen. Allen teilnehmenden Unternehmen kann attestiert werden, dass sie die Schüler auf äußerst kreative, alters- und adressatengerechte Weise für ihre jeweilige Berufssparte zu begeistern versuchten. Mit anschaulichen Texttafeln, mit Kurzfilmen, mit Fachgesprächen, mit Rätselaufgaben, kleinen Gewinnspielen, Einladungen zum Fotoshooting und mit vielen ansprechenden Aktionen informierten die Aussteller über ihre Ausbildungsberufe. Da konnten die Besucher bei holz- und metallverarbeitenden Berufen selbst Hand anlegen. Ein Fahrsimulator stieß nicht nur bei Auto-Freaks auf große Resonanz.  Köpfchen war gefragt bei den Knobelaufgaben der Industriemechaniker und der Mechatroniker. "Drogenkenntnisse"  sind unabdingbare Voraussetzung für einen pharmazeutischen Beruf. Und über gesunde Lebensmittel muss ein Einzelhandelskaufmann auch bei einem Discounter Bescheid wissen. Spektakulär wie früher auf dem Jahrmarkt war der Wettbewerb "Hau den Lukas", mit dem die Zimmerleute die Kraft und die Geschicklichkeit ihrer Probanden testeten. Mit einem Alterssimulator ließen die Sozialberufe die jungen Besucher am eigenen Leibe verspüren, wie es um die Vitalität des Klientel eines Altenpflegers bestellt ist. Gemessen am großen Zulauf, wird das Nachwuchsproblem der Polizei bald ad acta gelegt werden können. Beim Futtermittelhersteller konnten die Besucher verkleidungstechnisch in die Rolle der Konsumenten Bello und Maunzi schlüpfen.  Der Wissensdurst der Schüler konnte gestillt werden. Als Magnet vor allem für die jüngeren Schülerinnen und Schüler erwies sich das Interview und die Autogrammstunde mit zwei Spielern der Crailsheim Merlins.

Natürlich - mit diesem Aktionstag ist das Problem fehlender Auszubildender nicht behoben. Aber vielleicht wurden der eine oder andere Kontakt geknüpft, der eine oder andere Denkanstoß gegeben. "Steter Tropfen höhlt den Stein"..     

maku

Weitere Informationen